LG Läsionsgeneratoren

Moderne Läsionsgeneratoren für die Schmerztherapie und funktionelle Neurochirurgie

Die LG Läsionsgenerator Serie umfasst portable inomed Radiofrequenz (RF) Läsionsgeneratoren mit ansprechendem Design, graphischer Touch-Screen-Oberfläche, Fernsteuerung und vielem mehr.

  • LG1 Läsionsgenerator

    LG1 Läsionsgenerator

    Der neue LG1: Intuitiver Läsionsgenerator für die Thermokoagulation in der Schmerztherapie und Neurochirurgie

  • LG2 Läsionsgenerator

    LG2 Läsionsgenerator

    Moderner Generator für die Schmerztherapie und funktionelle Neurochirurgie

RF Läsionsgeneratoren mit umfangreichen Features für präzise Thermokoagulationen

Die LG Läsionsgenerator Serie besteht aus modernen und portablen RF Läsionsgeneratoren für alle gängigen Läsionstechniken (kontinuierliche RF und gepulste RF mit mehreren Kontrollmodi) in der Schmerztherapie und der funktionellen Neurochirurgie. Alle kritischen Anwendungsparameter werden permanent vom Gerät überwacht, wodurch maximale Sicherheit und höchster Bedienkomfort bei der Thermokoagulation sichergestellt werden.

Die Temperaturregelung der RF Läsionsgeneratoren ermöglicht die Durchführung kontrollierter Thermokoagulationen. Das Volumen der Läsion ist durch den Durchmesser der Kanüle, die Größe der aktiven Spitze und durch die Zieltemperatur definiert und wird damit reproduzierbar. Ein eingebauter Temperaturfühler in der Spitze der TC-Elektrode misst kontinuierlich die auftretende Temperatur im Gewebe. Die RF Läsionsgeneratoren können die kontinuierliche RF-Abgabe leistungs- oder temperaturkontrolliert durchführen oder in der gepulsten RF-Abgabe durch Temperatur, Pulsdauer oder Spannung kontrolliert werden.


Integrierte elektrische Stimulation und Impedanzmessung

Zusätzlich zur Thermokoagulation ist eine Lokalisation und Unterscheidung von sensorischen und motorischen Nerven mit elektrischer Stimulation zur noch präziseren Elektrodenpositionierung möglich. Mit den RF Läsionsgeneratoren gelingen Thermokoagulationen, elektrische Stimulation und Impedanzmessung schnell, präzise und sicher.

 

Thermokoagulationsverfahren zur Reduktion von chronischen Schmerzen

Die interventionelle Schmerztherapie nutzt minimalinvasive Verfahren mit dem Ziel einer dauerhaften Reduzierung des chronischen Schmerzes durch selektive Unterbrechung oder Veränderungen der Schmerzleitung der betroffenen Nervenbahnen. Dies geschieht entweder durch gezielte Medikamenteninjektion oder durch die Unterbrechung der Schmerzleitung anhand von minimalinvasiven neurodestruktiven Verfahren – Thermokoagulation oder Kryoläsion.

Chronische Schmerzen, >> z. B. beim Facettengelenkssyndrom, können bei richtiger Indikationsstellung mittels Thermokoagulation äußerst präzise, effektiv und sicher behandelt werden.

 
 

Schnell und einfach:

 

 

 
 
 

 

 

Mehr Informationen >

inomed